Links überspringen

Das eigene Gartenhaus selbst planen – problemlos am eigenen PC möglich

Der Garten gehört zu den wichtigsten Elementen vieler Immobilien. Er ist ein Quell der Ruhe und ein Ort, an dem sich die ganze Familie gern aufhält. Ein solides Gartenhaus gehört einfach dazu und mit ein wenig Kreativität können Sie dieses Gartenhaus ganz einfach selbst planen. 

Sie brauchen keine handwerklichen oder architektonischen Vorkenntnisse, sondern können mit unserem 3D Hausplaner Ihre Wünsche in ein virtuell begehbares Modell umwandeln. Damit sorgen Sie für neue Akzente in Ihrer Gartenplanung. Finden Sie heraus, wie Ihnen unsere Software helfen kann das perfekte Gartenhaus zu planen.

JETZT UNSERE 3D HAUSPLANER SOFTWARE GRATIS TESTEN

Die rechtlichen Besonderheiten – Gartenhaus planen mit den Behörden

Wenn Sie Ihr Gartenhaus selbst designen möchten, müssen Sie unbedingt alle rechtlichen Gegebenheiten berücksichtigen. Auf einem Grundstück ist es nicht gestattet, ohne Rückfrage bzw. Baugenehmigung ein neues Haus zu errichten. Bauen Sie dennoch, handelt es sich um einen Schwarzbau und es kann zu einem behördlich angeordneten Abriss kommen. Das ist nicht nur teuer für Sie, sondern führt oft zu weiteren Bußgeldern. Bevor Sie also Ihr Gartenhaus planen, holen Sie unbedingt eine Baugenehmigung ein. 

Wenn alle behördlichen Zustimmungen vorliegen, können Sie damit beginnen ihr Gartenhaus in 3D zu planen. Entscheidend ist, dass Sie über einen soliden Grundriss des Grundstücks verfügen. Die Größe des Gartenhauses sollten Sie nicht nur an die behördlichen Vorgaben anpassen, sondern auch an den Maßstab. Ein zu großes Gartenhaus kann ein Grundstück optisch verkleinern, ein zu kleines Modell hingegen geht auf zu großer Fläche optisch unter. 

Um ein stimmiges Gesamtergebnis zu erzielen, sollten Sie daher alle Gegebenheiten im Garten beachten. Überlegen Sie auch, ob Sie nur ein Gartenhaus planen oder ob möglicherweise noch weitere Umbauten im Garten gewünscht sind. Soll später noch ein Kinderspielplatz oder ein Teich hinzukommen, ist die Wahl des Bauorts entscheidend. Sie können mit unserer Software bereits zukünftige Elemente mit einbauen, die noch nicht im Garten vorhanden sind, aber von Ihnen geplant werden. 

Das Gartenhaus designen – Fundament ist der erste Schritt

Bevor Sie sich an die Design-Gestaltung Ihres Gartenhauses machen, braucht es ein Fundament. Auch wenn das Gartenhaus kein Wohnhaus ist, kommt es ohne Fundament nur selten aus. Wichtig ist, dass Sie genaue Kenntnisse über die Bodenbeschaffenheit Ihres Grundstücks haben. 

In Abhängigkeit zum Untergrund können Sie dann aus mehreren Fundamentarten wählen: 

  • Das Fundament in Plattenform: Verfügt Ihr Grundstück über einen sandigen, weichen Boden, ist eine Fundamentplatte die stabilste Bauform. Das Erdreich muss zuvor verdichtet werden, anschließend wird eine errichtete Grube mit Beton ausgefüllt. Das Gartenhaus ist nach der Erbauung deutlich stabiler und kann auch für die Lagerung schwerer Geräte genutzt werden. Der Budgetbedarf steigt bei einem Plattenfundament jedoch an, denn es werden Betonmischer und Maschinen benötigt. 
  • Streifenfundament mit weniger Aufwand: Wenn Sie sich für ein Streifenfundament entscheiden, sollte der Boden eine gewisse Stabilität mitbringen. Eine vorherige Verdichtung der Erde ist allerdings immer erforderlich. Die zuvor genau abgesteckte Fläche wird mit stabilen Balken bedeckt, die als eine Art Raster miteinander verschraubt werden. Hierauf beginnt nun der direkte Gartenhaus Bau. Zu beachten ist, dass Streifenfundamente weniger stabil sind und das Gartenhaus nicht zur Lagerung schwerer Maschinen geeignet ist. 
  • Punktfundamente nur selten in Benutzung: Ein Punktfundament ist nur für ausgeglichene Bodenstrukturen geeignet. Pfosten, Pfähle oder Ständer werden direkt im Boden verankert und dienen als Tragfläche für das spätere Gartenhaus. Ein zu weicher Boden würde dazu führen, dass Ihr Gartenhaus einsackt, daher sollten Sie genaueste Kenntnisse über die Bodenbeschaffenheit haben, bevor Sie sich für ein Punktfundament entscheiden. 

Beim Gartenhaus planen auch die Details berücksichtigen

Beim Gedanken an Ihr künftiges Gartenhaus denken Sie möglicherweise an eine Holzhütte, haben individuelle Wünsche an die Form und die Qualität des Hauses, lassen aber Feinheiten außer Acht. Unsere Hausplaner Software hilft Ihnen dabei, jedes kleine Detail bei der Planung zu berücksichtigen, um am Ende einen realisierbaren Plan zu erhalten. 

Wichtige Punkte, die Sie außer der Auswahl des Fundaments unbedingt beachten müssen sind:

  • Die Auswahl eines qualitativ hochwertigen Holztyps
  • Die Integration von Fenster, Belüftung und Türen 
  • Die Installation von Wasserrohren für Zu- und Ablauf
  • Die Verlegung von Stromleitungen für Elektrizität 

Ein Gartenhaus kann sehr vielfältig selbst geplant werden – von einer einfachen Hütte, bis zu einem komplexen Holzhaus, was für Gartenpartys, aber auch gelegentliche Übernachtungen mit der Familie geeignet ist. Je nach Umfang Ihrer Wünsche, müssen Sie wichtige Punkte beachten und Ihr Gartenhaus so planen, dass es am Ende von Ihren Handwerkern 1 zu 1 umgesetzt werden kann. 

Zuerst das Grundgerüst, dann die Feinheiten beim Gartenhaus planen

Der erste Schritt ist die Errichtung des Grundgerüsts. Sie wählen das für Sie passende Fundament und entscheiden sich für die gewünschte Bauform. Sind Sie unsicher, können Sie mit Hilfe unserer Software verschiedene Wandstrukturen wählen und bei der Bauform variieren. So sehen Sie direkt im Live-Modell, welcher Baustil Ihnen am besten gefällt und können die Planung voranbringen. 

Wenn die Grundstruktur Ihres Hauses steht, achten Sie auf die Strom- und Wasserzufuhr, sofern diese gewünscht ist. Wenn Leitungen aus dem Haupthaus verlegt werden müssen, ist Barrierefreiheit ein wichtiges Stichwort. Es ist deutlich schwerer, eine Wasserleitung unter einer vorhandenen Garage oder einem Carport zu verlegen als über eine freie Fläche. 

Idealerweise berücksichtigen Sie bei der Planung Ihres Gartenhauses bereits den Bedarf an Zu- und Ableitungen und wählen die Position anhand dieser Kriterien aus. Wenn das Gartenhaus nicht mit Strom und Wasser versorgt werden soll, da es nur als Unterstand dient, können Sie schon nach der Fundaments- und Grundgerüstplanung an den nächsten Schritt gehen, das Gartenhaus Design. 

Fenster und Türen optimieren – Gartenhaus selbst designen und ausstatten

Auch ein Gartenhaus braucht Fenster und Türen, da Sie sonst auf Elektrizität angewiesen sind. Unsere Software macht es möglich, den Einfluss von Sonne und Schatten zu berücksichtigen, sodass Sie für die optimalen Lichtverhältnisse sorgen können. Im Sommer können Sie profitieren, wenn die Fenster auf der Sonnenseite angeordnet wurden und Sie das Tageslicht bis spät am Abend ausnutzen können. Auf diese Weise wird der Strombedarf verringert. 

Bei der Dachplanung sollten Sie allerdings auf eine solide Dämmung setzen, da sich das Gartenhaus sonst schnell überhitzt, wenn Sie es für persönliche Zwecke nutzen möchten. Mit unserer Software können Sie nach Herzenslust ausprobieren, welche Fenstertypen, Türarten und Positionierungen Ihnen am besten Gefallen und dann Schritt für Schritt Ihr begehbares 3D-Modell gestalten.

JETZT UNSERE 3D HAUSPLANER SOFTWARE GRATIS TESTEN
Du brauchst Hilfe?